Meine ersten engeren Kontakte zu Kindern und ihren Familien konnte ich bereits in der Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik knüpfen.

Auch später in meiner Arbeit als Pädagogin und Internatsbetreuerin habe ich mich immer wieder als Vermittlerin zwischen den Generationen erlebt und diese Rolle als äußerst wichtig für beide Seiten einer Familie erlebt. Mich in dem Spannungsfeld „Kinder und Eltern“ zu bewegen und als Übersetzerin tätig zu sein, zeigte mir wiederholt, wie schwierig es oft für Familien sein kann, dieselbe Sprache zu sprechen und einander auf einer konstruktiven und respektvollen Ebene zu begegnen, um in weiterer Folge auf die jeweiligen Bedürfnisse einzugehen.

Dieses anhaltende Interesse an Kindern und ihren Familien ließ mich die Methode der Systemischen Familientherapie als Fachrichtung für meine Psychotherapieausbildung wählen. Nach wie vor hängt mein Herz an der therapeutischen Arbeit mit Familien in allen möglichen Größen und Konstellationen. „Je mehr, desto lebendiger“ ist mein Motto bei der Frage danach, wie viele Personen zu mir in die Familientherapie kommen dürfen.

Ich nehme mir Zeit für Ihre Familie und deren individuelle Bedürfnisse:

  • Trennung / Scheidung der Eltern
  • Krankheit eines Familienmitglieds / Trauerarbeit
  • Schulthemen
  • Ängste & Zwänge
  • Schwierigkeiten mit einem altersentsprechenden Sozialverhalten
  • Belastende Streitkultur innerhalb der Familie
  • Herausforderung bei der Setzung und Einhaltung von Grenzen
  • Veränderung von als unangenehm empfundenen Verhaltensmustern
  • Etc.

Honorargestaltung:

  • Erstgespräch á 30 Minuten: kostenlos
  • Einzelstunde á 50 Minuten: 100 Euro
  • Doppelstunde á 90 Minuten: 180 Euro

„Wir brauchen vier Umarmungen am Tag zum Überleben,
acht zum Leben und zwölf zum Wachsen.”

Virginia Satir